Kultur

 

Das kulturelle Angebot in Faro wird Sie begeistern, denn die vielen zahlreichen Museen zeigen Ihnen interessante Ausstellungen von Kunst, Seefahrt und vielem mehr!

 

Museu Marítimo

Das Marinemuseum liegt mitten in der Stadt am Praça Dr. Francisco Gomez. Am kleinen Yachthafen entlang, geht es dann in der Museum, welches schon 1931 gegründet wurde und sich seit 1964 im Gebäude des Hafenkapitäns befindet. Schwerpunkt der Ausstellungen ist die Darbietung von Schiffsmodellen aus verschiedenen Epochen und Geräten, mit denen früher gefischt wurde. Alles ist ausführlich erklärt - auch auf Englisch - und auch Kindern macht der Besuch des Marinemuseums in Faro Spaß.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr und 14.30 bis 17 Uhr

Eintrittspreis: 1 Euro

 

Museu Municipal de Faro

Bereits seit 1973 beherbergt das ehemalige Kloster das Museu Municipal von Faro. Es liegt in der historischen Altstadt. Die Ausstellungsräume des Museums sind um den Kreuzgang des Klosters gruppiert der als einer der schönsten der Algarve gilt. Über den Arkanden sehen Sie typische Ornamente der Frührenaissance Mit dem Bau des Klosters wurde 1519 begonnen, nachdem zwei wohlhabende Nonnen aus Beja ihr Vermögen gestiftet hatten. Alte Wandteppiche und Gemälde der Künstlerin Hélène de Beauvoir sowie zeitgenössische portugiesische Kunst werden hier in diesem stilvollen Museum ausgestellt. Weitere Exponate sind im Kreuzgang verstreut aufgestellt, wie zum Beispiel eine Büste der Kaiserin Agrippina und des Kaisers Hadrian sowie Grab- und Wappensteine.
Öffnungszeiten (1.6. - 30.9): Dienstag bis Freitag 10 bis 19 Uhr
Samstag und Sonntag 11.30 bis 18 Uhr
Öffnungszeiten (1.10. - 31.5): Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr

Samstag und Sonntag: 10.30 bis 17 Uhr
Eintritt: 2 Euro

 

Núcleo Museológico do Brinquedo

Das Spielzeugmuseum von Faro befindet sich in der Beco do Arco (Torgasse) in der "Galeria Arco", ganz in der Nähe des Stadtzentrums. Ausgestellt wird eine private Sammlung von Manuel Baptista, der auf seinen Reisen durch Portugal altes und nahezu "vergessenes" Kinderspielzeug aus den 40er bis zu den 70er Jahren aufgestöbert hat. Aluminiumkarossen kleiner Automodelle und Celluloidpuppen werden ausgestellt und erfreuen sich bei Jung und Alt großer Beliebtheit.

Öffnungszeiten: (April bis September) Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr

Montag bis Samstag 14.30 bis 18Uhr

Öffnungszeiten: (Oktober bis März) Dienstag bis Freitag 9.30 bis 17.30 Uhr

Montag und Samstag 14.30 bis 17.30 Uhr

Eintritt: 1 Euro

 

Museum Infante Dom Henrique

Beim Verlassen des Largo da Sé kommen Sie am Praça Alfonso III vorbei. Dort befindet sich das ehemalige Kloster Conveto das Clarissas. Es wurde 1543 errichtet und ist eines der wenigen Gebäude der Stadt, die Erdbeben und alle Eroberungen überstanden haben. Heute beherbergt es die Stadtbibliothek und museale Kostbarkeiten im Museu Arqueológico e Lapidar Infante Dom Henrique. Die tolle Ausstellung wird Sie begeistert.

 

Geschichte

 

Faro kann auf eine uralte Geschichte zurückblicken. Denn bereits in der Steinzeit ließen sich Menschen in der Algarve nieder. Im 9. Jahrhundert vor Christus wanderten keltische Stämme über die Pyrenäen und gründeten eine Siedlung an der Küste. Biws heute hat sich Faro zu dem entwickelt, was es ist: eine tolle Stadt mit alter Geschichte.

 

Faro in den Anfängen

Um etwa 800 v. Chr. sollen keltische Stämme über die Pyrenäen nach Südportugal vorgedrungen und sich mit den ansässigen Iberern vermischt haben. Eine alte Handelsniederlassung befand sich an der Stelle des heutigen Faros und wurde von den Phöniziern ausgebaut wurde. Im 8. Jahrhundert v. Chr. die Phönizier ihre Vormachtstellung an die Griechen, später im 5. Jahrhundert herrschten die Karthager über die Stadt. Nach dem Sieg der Römer über die Griechen ging das Gebiet etwa 202 v. Chr. an das Römische Reich. Durch sie wurde die Siedlung mit Wasserleitungen, Straßen und Brücken ausgestattet. Faro hieß damals "Ossanoba" und entwickelte sich zu einer wichtigen Hafen- und Verwaltungsstadt im Süden Portugals. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs fielen Sueben und Westgoten aus dem Norden bis zur Südküste der Algarve ein und eroberten Faro um 418. Anschließend machten Sie die Stadt zu einem Bischofsitz.

 

Von den Arabern bis zu den Franzosen

714 wurde Faro von den Arabern eingenommen, die über 500 Jahre dort herrschten. Die arabische Herrschaft brachte einen neuerlichen Aufschwung für Faro als wichtige Hafenstadt und somit Tauschort mit Nordafrika. Unter der arabischen Herrschaft wurde eine Mauerbefestigung gebaut. Um 1249 befreite der portugiesische König Afonso III. die Stadt von den Arabern, womit Faro im Jahre 1250 dem portugiesischen Königreich angegliedert wurde. In den Folgejahren gewann die Stadt an der Südküste Portugals weitere Bedeutung mit Salzgewinnung und -Handel und dem Export von landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus dem Hinterland der Algarve. 1540 erhielt Faro das Stadtrecht und bereits im Jahre 1577 wurde es Bischofssitz der Algarve. Ab 1640 herrschte zwischen Portugal und Spanien Krieg, was zur teilweisen Zerstörung Faros führte. Durch das Erbeben von 1755 wurde es fast völlig zerstört. 1756 wurde Faro die Hauptstadt der Algarve. 1808 wurde die Stadt von den Franzosen besetzt.

 

In der Moderne angekommen

Im 19. und vor allem im 20. Jahrhundert entwickelte sich Faro zu einem wichtigen Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum. Nachdem die Fischindustrie in den 1930er Jahren stark abnahm, wanderten viele Einwohner vor allem nach Nordamerika aus. Eine weitere große Auswanderungswelle erfuhr Faro in den 1950er und 1960er Jahren. Ab den 1980er Jahren konnte die Stadt eine Rückwanderung verzeichnen. Seitdem entwickelte sich der Tourismus zum heute wichtigsten Wirtschaftszweig von Faro.